Die Sondheimer Bratbirne

 

Schon seit ein paar Jahren liefern wir Sondheimer unsere Mostbirnen nach Veitshöchheim, wo in der Brennerei  Pabst ein vorzüglicher Edelbrand aus der „Welschen Bratbirne“  hergestellt wird. Im Jahr 2015 wurde dieser Brand  vom Fränkischen Klein- und Obstbrennerverband Würzburg e. V.  mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      Dr. Thomas Pabst (2. v. rechts) bei der Auszeichnung mit der Goldmedaille im Jahr 2015

 

 

Wandert man als aufmerksamer Beobachter durch die Sondheimer Flur, fallen  einem die markanten, riesigen alten Birnbäume sofort ins Auge. Gott sei Dank gibt es sie noch, wenn es auch immer weniger werden, weil sie der modernen Landwirtschaft im Wege stehen.Sie prägen mit ihrem knorrigen Auftritt unsere Felder und Wiesen wie kein anderer Obstbaum in der Kulturlandschaft.Oft über 100 Jahre alt, spenden sie Jahr für Jahr reichen Ertrag, wobei die Früchte sich vor allem zum Mosten und Brennen eignen. So kann es in guten Jahren sein, dass ein Baum bis zu einer halben Tonne Frucht trägt.

Steckbrief: Synonym Kohlbirne, Steinlachnerin, Cyderbirne

 

Reifetyp: Mittel

Verwendungszweck: Most/Saft, Brennen

Klimaanspruch: gering

Erntemonat: September - Oktober

 

Beschreibung: Schöne, große, gesunde Bäume für den landschaftsprägenden Anbau, auch für höhere Lagen geeignet, wird schnell teigig, blüht sehr spät, bringt hohe Erträge, wenig feuerbrandanfällig;

 

Herkunft: unbekannt, schon 1823 beschrieben

© 2019 by Heimat- und Kulturverein Sondheim i. Gr. e. V.